Grundlagen des Restaurant-Business-Plans

Alles über das Schreiben eines Restaurant-Businessplans

Ein Geschäftsplan ist für die meisten neuen Unternehmen unerlässlich, die nach Finanzierung suchen. Dies ist für einen zukünftigen Gastronom unbedingt erforderlich. Durch die Erstellung eines Restaurant-Geschäftsplans zeigen Sie potenziellen Anlegern, dass Sie einen klaren und präzisen Plan für die Einrichtung Ihres Restaurants haben und Ihr Verständnis für die Konkurrenz und den lokalen Markt unter Beweis stellen.

Ein Geschäftsplan ist besonders für Neueinsteiger in der Lebensmittel- und Restaurantbranche hilfreich. Bei der Suche nach Informationen zu Ihrem Restaurant-Business-Plan können Probleme auftreten, die Sie zuvor nicht in Betracht gezogen haben, z. B. Lizenzen, Gesundheitsvorschriften und Steuergesetze.

Teile des Geschäftsplans umfassen:

Zusammenfassung – Denken Sie an Ihre allgemeine Einführung. Machen Sie es interessant, um die Aufmerksamkeit Ihrer Leser zu erhalten. Sie möchten Ihrem potenziellen Investor die Grundlagen Ihrer Geschäftsidee vermitteln. Was ist der Stil Ihres neuen Restaurants, der Name, der Ort? Erklären Sie, warum Sie für dieses Restaurantunternehmen gut geeignet sind. Haben Sie bereits Kocherfahrung in Restaurants? Wenn nicht, haben Sie Erfahrung im Restaurantgeschäft? Wenn die Antwort nein ist, müssen Sie nachweisen, dass Sie über andere Talente und Erfahrungen verfügen, die Sie ideal für ein neues Restaurant machen.

Unternehmensbeschreibung – Die auch als Geschäftsanalyse bezeichnete Unternehmensbeschreibung erläutert die Grundlagen Ihres Geschäftsplans, wie z. B. den rechtlichen Namen und den Restaurantstil, den Sie erstellen möchten. Hier bieten Sie eine detaillierte Erklärung Ihres lokalen Wettbewerbs, der Bevölkerungsbasis und anderer Informationen, die Sie während Ihrer Recherche gesammelt haben.

Marktanalyse – Auch als Marketingstrategie bekannt. Eine Marktanalyse umfasst drei Bereiche, einschließlich der Industrie. Wem werden Sie dienen? Die Business-Lunch-Menge? Einzelne Profis beim Abendessen? Familien mit kleinen Kindern? Erläutern Sie Ihren Kundenstamm und warum er Stammkunden in Ihrem Restaurant sein wird und nicht bei den Wettbewerbern.

Wettbewerb – Informieren Sie sich so gut wie möglich über Ihre Konkurrenz, einschließlich Menü, Stunden und Preise. Dann erklären Sie in ein oder zwei Abschnitten, wie Sie mit den bereits etablierten Unternehmen konkurrieren werden.

Marketing – Wenn Sie Ihre Kernzielgruppe identifiziert haben, wie wollen Sie sie erreichen? Erläutern Sie, wo Sie vermarkten und werben möchten, z. B. über soziale Medien, traditionelle Print- und Radiokampagnen oder auf Ihrer Website.

Geschäftsbetrieb – Hier erläutern Sie die Vorteile, die Ihr Unternehmen für die Kunden hat, wie beispielsweise die günstige Lage in der Innenstadt oder die Nähe zur lokalen Autobahnausfahrt. Dies ist auch ein guter Ort, um die engen Beziehungen zu lokalen Restaurantanbietern zu erwähnen, z. B. Lebensmittelunternehmen oder örtliche Farmen, die Ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Management & Ownership – Wer verwaltet Ihr neues Restaurant? Viele neue Restaurantbesitzer mieten entweder einen allgemeinen Speisesaalmanager oder einen Küchenmanager (aber normalerweise nicht beides). Erklären Sie, wer was tun wird, einschließlich potenzieller Mitarbeiter, von denen Sie glauben, dass sie für Ihr neues Restaurant von großem Nutzen sind. Wenn Sie planen, entweder einen General Manager oder einen Küchenmanager zu beauftragen, fügen Sie auch die Highlights des Lebenslaufs hinzu.

Finanzierung – Hier möchten Sie das projizierte Wachstum Ihres neuen Restaurants auflisten. Sie sollten ein allgemeines Start-up-Budget und eine Gewinn- und Verlustrechnung angeben, aus der hervorgeht, wie viel Sie ausgeben möchten, und wie viel Sie damit verdienen. Dies ist ein guter Zeitpunkt, um noch einmal auf alle wichtigen Aspekte Ihres neuen Restaurants hinzuweisen.

Neben einem Geschäftsplan sollten Sie zu Ihrem ersten Besuch bei der Bank noch drei Jahre lang persönliche Steuererklärungen, einen persönlichen Finanzbericht, eine detaillierte Erläuterung aller Vorstrafen und einen aktuellen Kreditbericht vorlegen. Wenn jemand das Darlehen gemeinsam mit Ihnen unterzeichnet hat, z. B. einen Ehepartner oder einen Geschäftspartner, sollten alle oben genannten Unterlagen ebenfalls erledigt werden. Lesen Sie mehr darüber, wie Sie sich auf Ihr Bankinterview vorbereiten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.